Dugarun :: Forenübersicht :: Registrieren :: Anmelden

NAME:  speichern
 P455W0R7:   
 
   
 
zurück zum Forum
Palantír
Occupy KNAX
1 / 1 antworten

Akareyon

Occupy KNAX (verfasst: Montag, 26. Dezember 2011, 1:33) #

+ + + U P D A T E (25.12.2011) + + +
Arno Wagener war so umsichtig, ein Backup der Diskussion anzufertigen und bietet es als .zip bei regiowir.de an.
+++ +++


+ + + U P D A T E (26.12.2011) + + +
Mittlerweile hat man sich dazu herabgelassen, Information durchsickern zu lassen...

Wir haben die Pinnwand für Beiträge Dritter vorübergehend geschlossen, diese Einstellung verbirgt leider auch alle alten Beiträge, die nicht von uns sind. Aber weg sind die Beiträge nicht, keine Bange. /red


Vorbemerkung: der Deutsche Sparkassen - und Giroverband hatte auf Facebook seine Kunden und potentiellen Kunden zum Dialog eingeladen (die Dugarun berichteten), "Diskutieren Sie mit uns", heißt es dort immer noch, und:

Wir stellen uns einer offenen und transparenten Diskussion. Mit diesem offenen Format haben wir Anregungen aus der Occupy-Bewegung und von Anonymus  aufgenommen. Wir werden uns bemühen, auf Ihre Fragen, Anregungen und  Kritik sachlich, konkret und so schnell wie möglich zu reagieren. Dabei wünschen wir uns  einen respektvollen Umgang aller Nutzer miteinander.


Tatsächlich entbrannte eine teils sehr emotionale, teils äußerst sachliche Debatte. Ob die Sparkassen auf Lebensmittel spekulieren würde wie die Deutsche Bank, wurde gefragt; der Vorwurf gemacht, man wolle ja nur Werbung mit der Bewegung machen. Die Redaktion des Sparkassenverbands reagierte auf Beleidigungen, Diffamierungen und Unterstellungen souverän, wandte die übliche Salamischeibchentaktik an (nur zugeben, was man nicht leugnen kann) und ansonsten mangelte es nicht an guten Vorschlägen - natürlich darunter auch der einer grundsätzlichen Geldsystemdebatte, der sich die Sparkasse jedoch kategorisch verschloß, weil Zins ja zum Sparen anregt und Sparen sei das wichtigste momentan!!11! Auf die aufgezeigten Diskrepanzen in ihren eigenen Rechenbeispielen und Buchungssätzen gingen sie dann gar nicht erst ein.

Alles in allem dennoch eine angeregte, interessante und informative Debatte, zumal man doch das eine oder andere Mal noch mit einem Argument konfrontiert wird, das man so noch nicht kannte. Gestern hat sich die Redaktion anscheinend entschlossen, alle Pinnwandeinträge - und damit Diskussionsstränge - die sie nicht selbst gestartet hat, zu prunen. Weg. Futsch. Jetzt stehen da nur noch ihre eigenen Beiträge mit vielen "Gefällt mir"s... strange! Es gab Andeutungen, daß man sich gerade mit der "Aggregation" und "Visualisierung" und einer besseren Übersicht auf Softwareseite beschäftige, es bleibt zu hoffen, daß sie ein Backup gezogen haben und wirklich nach Neujahr Ernst machen mit der Debatte. Irgendwie nämlich mag ich nicht glauben, daß die erst einen Honigtopf da hinstellen und dann die Falle zuschnappen lassen, so dumm kann kein Manager sein, erst zur Diskussion einzuladen und dann allen die Tür vor der Nase zuzuknallen.


es sollte ja eigentlich eine Überraschung für das neue Jahr  werden. Aber wir arbeiten an einer übersichtlicheren Darstellung der  Diskussionen. Dann müssen nicht so viele Fragen und Antworten wiederholt  werden und man kann sich besser orientieren. Hier müssen unsere  Technikkollegen aber über das Facebook-Angebot hinaus etwas "basteln".  Aber die bekommen das hin. Die sind gut! /ca


In jedem Falle möchte ich meine dort veröffentlichte KNAX-Geschichte nicht dem digitalen Nirwana und der Herrschaftswillkür eines informationsdespotischen Systems überantwortet wissen und reposte sie hier. Ursprünglich bestand nämlich die Hoffnung, daß die Sparkasse die Systemkritik in der Sprache ihrer eigenen Traumwelt am besten verstehen würde, und ganz erloschen ist diese Hoffnung noch nicht.

(KNAX ist ein Werbecomic, der von den Sparkassen seit 1974 alle zwei Monate in Millionenauflage (mit enormem propagandistischen Erfolg) an "junge Kunden" verteilt wird und daher auch in meinem Pantheon seinen rechtmäßigen Platz eingenommen hat. Die Robinsonade stellt eine mittelalterliche Idealgesellschaft dar, in der jede Zunft und Gesellschaftsschicht von einem Charakter des Inseldorfes KNAX dargestellt wird - Schankwart ist der Wirt, Schlapf der immermüde Nachwächter, Emmerich der Kaufmann, Gantenkiel der Bänker, der zum Sparen aufruft, Ambros der Schmied und Erfinder, Backbert und Steuerbert die Seebären und Malocher,  Walter Wildfang der "Grüne" usw. Die Antihelden sind die Fetzensteiner unter der Leitung von Fetz Braun, die auf einer Burg ausserhalb des Dorfes leben und mit ihren Raubzügen das beschauliche Idyll hin und wieder auflockern. Eine Vorstellung aller Figuren findet sich im Fotoalbum der KNAX-Homepage).

~~~


Wir schreiben das Jahr 2011. KNAX ist schon lange kein isoliertes Inselidyll mehr, auf dem die Eskapaden der Fetzensteiner mehr zur willkommenen Abwechslung und sportlichen Betätigung beitragen als zu dauerhaftem Ärger und Entzweiung. KNAX ist globalisiert, KNAX versinkt in Arbeitslosigkeit, Depression und Zivilisationsmüll. Emmerich schreibt andauernd höhere Preise an seine Waren, Ambros hat sich auf Waffen und sonstiges Schmerzzufügungswerkzeug aller Art spezialisiert, Pierre Kattun hat seine Produktion nach Fernost ausgelagert und verkauft die Kindersklavenarbeit als teure Markenklamotten, Pomm-Fritz und Pomm-Friedel kippen ihre Milch lieber empört ins Meer, als sie zu billig zu verkaufen, Backbert hat auf einem riesigen Fischtrawler anheuern müssen, um über die Runden zu kommen, und fängt die Fischgründe leer, während Steuerbert arbeitslos ist und mit besorgniserregenden Leberwerten zuhause rumgammelt (wiederum zum Unfrieden jener, die Überstunden machen müssen), Schankwart vereinsamt in einer meist gähnend leeren Kneipe, Walter Wildfangs Wald ist weggerodet und Dodo und Didi hängen lieber zuhause oder auf der Straße rum, als sich mit der immer dreisteren Selbstbereicherung Fetz Brauns auseinanderzusetzen. Bleiben noch Nero und Kiki oder daß Brunhold endlich ein schlechtes Gewissen kriegt (das ganze vor dem inneren Augen vielleicht noch im Zeichenstil von Frank Frazetta vorstellen)...

[..]

- DRITTER AKT -

[Schankwarts Schänke. Betrübte Stimmung, tote Hose, Schankwart putzt gelangweilt saubere Gläser, aus denen nur noch selten getrunken wird, zum hundertsten Male - allein in dieser Nacht. Nur Feelicia und Gantenkiel stecken beim gedämpften Licht einer Petroleumlampe die Köpfe zusammen.]

"Gantenkiel", begann Feelicia die Unterhaltung mit ihrer typisch liebensgewürzigen Art, "wie konntest Du nur zulassen, daß ausgerechnet Fetz Braun das Monopol aufs Gelddrucken bekommt? Wär das nicht dein Job, jedes Jahr nur so viel Geld zu drucken, wie wir hier tatsächlich auf der Insel für diesen Zeitraum brauchen?"

"Ja aber...", hub Gantenkiel an.

"Nix 'ja aber'!" Feelicia konnte auch zornig gucken, das war ihm nie so aufgefallen. "Wie wär's mal mit 'Warum nicht?' - Das war doch klar, daß Fetz Braun nichts gutes im Schilde führte, als er Dir anbot, das Geld bei sich auf Burg Fetzenstein zu drucken."

"Wir dachten, er hätte sich gebessert! Es waren alle einverstanden! Und seitdem ist er ja auch nicht mehr auffällig geworden, wir sehen ihn im Dorf so gut wie überhaupt nicht mehr."

"Nein, nur noch einmal im Jahr, wenn wir unsere Schulden an seiner Zugbrücke abliefern müssen und, weil wir mittlerweile kaum noch was haben, um seine Forderungen erfüllen müssen: Überstunden, Zeitarbeit... selbst von mir verlangt er letztlich mehr Kräuter, als ich je pflanzen und er je rauchen kann, und ich mag gar nicht aussprechen, was er mir durch Zipfel für Vorschläge zur Tilgung unterbreiten lassen hat." Sie schauderte und machte einen angewiderten Gesichtsausdruck, der erahnen ließ, daß sie ein ums andere Mal schon so verzweifelt gewesen war, über Fetzens Angebot ernsthaft nachzudenken zu müssen. Eine Zeitlang hatte sie wenigstens Emmerich im Laden zur Hand gehen können, doch der mußte sie wieder entlassen, weil er sich ihren Lohn nicht leisten konnte, so schlecht gingen die Geschäfte. "Gantenkiel, mach die Augen auf, er hat sich von Ambros seine Burg vergolden und mit Blidenartillerie ausstatten lassen und droht, die Stadt in Schutt und Asche zu legen, wenn wir seine Forderungen nicht erfüllen! Hast du mal die Yacht gesehen, die unter seinem Felsen ankert? Die 'Bankette', die er auf seiner Burg feiert?"

Gantenkiel wollte etwas sagen, doch Schankwart stellte ihm geräuschvoll einen neuen Humpen hin, und er nahm erstmal einen Hieb, ohne aufzublicken. Dann nahm er all seinen Mut zusammen. "Was soll ich denn tun? Kann ich was dafür, daß Steuerbert keinen Job hat? Ich will dir mal was sagen, ich kann ihm einfach kein Geld mehr geben, weil er es am dritten schon komplett versoffen hat. Und die Pomms kommen mit ihren Raten für den Kredit für den neuen Kuhstall nicht nach. Von irgendwas muß ich doch auch leben!"

"Wir sollten protestieren!" rief sie. "Und du auch."

"Ich hab doch gesehen, was dabei herauskommt. Damit er uns wieder mit seinem Zwiebelnebelsprühzeug verscheucht wie im Oktober?" Feelicias Gesicht verfinsterte sich bei der Erinnerung an die rotverqollenen Augen und anderen miesen Tricks, mit denen Fetz Braun ihren letzten Zwergenaufstand niedergeschlagen hatte. Diesmal war er ihnen anscheinend wirklich über. Gantenkiel lehnte sich zurück, nahm noch einen Schluck und war überzeugt, seinen Standpunkt in aller Entschiedenheit klargemacht zu haben.

Da tapste Nero herein, um die Pizza für Dodo und Didi abzuholen. Sein Gang war schwer und traurig geworden, seit das Unheil über Knax hereingebrochen war und die Kinder ihn mit Kiki allein gassigehen ließen. Nero ließ sich von Feelicia begrüßen und knurrte Gantenkiel an, der das zwar schon gewöhnt war, trotzdem innerlich zusammenzuckte. Bedrückt sahen sie zu, wie er sich die aufgebackene Tiefkühlpizza von Schankwart geben ließ und dieser nach dem Geldbeutel am Halsband suchte - vergeblich. "Schon gut", sagte Schankwart und kraulte Nero hinterm Ohr, "geh nur, ich schreib's auf den Deckel von den beiden", und warf Gantenkiel einen bösen Blick zu, vor dem dieser sich hinter seinem Humpen wegduckte. Nero wuffte etwas hundisches an der Pizzapackung zwischen seinen Zähnen vorbei und schob wieder ab. Kiki schaute durch die Tür, sah Gantenkiel, kam angeflitzt, sprang von der Bank auf den Tisch, zeigte ihm beide ausgestreckte Mittelfinger und verschwand wieder so schnell, wie sie gekommen war.

"Siehst Du, Feelicia? Selbst Didi und Dodo stopfen sich nur noch mit Junkfood voll. Und auf mir wird rumgehackt. Was hab ich den falsch gemacht? Warum soll ich für alles verantwortlich sein?!", wimmerte Gantenkiel.

"Das sagt doch keiner! Aber wir können doch nicht so tun, als ob das ewig so weiterginge!"

"Was schlägst Du vor?"

Doch da wurden sie wieder unterbrochen, denn Schlapf betrat die Stube und schlurfte langsam zum Tresen, nuschelte ein "moin" in die Runde und bestellte sich sein Feierabendbier.

Gantenkiel sah auf die Uhr. "Donnerwetter, es ist früh Uhr morgens... sind wir schon so lange am Diskutieren?"

Da erhellte sich Feelicias Gesichtsausdruck plötzlich. "Du, ich glaube, ich habe eine Idee."

"Ich auch! Wir räuchern Burg Fetzenstein aus!" wütete Schankwart, der, wie jeder gute Wirt, jedes Wort mithörte, selbst, wenn er so tat, als wäre er gar nicht da. Doch Feelicia verzog das Gesicht, denn dazu mochte sie die Fetzensteiner viel zu sehr und war überdies der Auffassung, daß Gewalt nur Gegengewalt erzeuge.

"Ja, es reicht wirklich. Ich komme kaum noch zum Schlafen", jammerte da Schlapf. "Ich muß doch ausgeruht sein für meinen Job!"

Feelicia lächelte milde, während Schankwart sich vor Lachen hinter dem Tresen kringelte und Gantenkiel nur trübe in seinen Humpen starrte. Schlafen konnte er nämlich schon lange nicht mehr ohne die ungesund starken und fürchterlich bitteren Tees aus Feelicias Kräutergarten.

"Nein, Schlapf. Hört mir zu", sagte Feelicia. "Geld ist doch, was gilt. Das heißt, Fetz Braun hat nur deshalb Macht über uns, weil das Geld, das er druckt, fast genauso aussieht wie das, das wir vorher benutzt haben." - "Schön und gut, aber das wird jetzt doch zu fee-losophisch!", wandte Gantenkiel ein. Feelicia verzog das Gesicht, verkniff sich jedoch eine bissige Replik. Ihr war ja auch bewußt, daß ihre Glaubwürdigkeit stark gelitten hatte, weil sie die Fetzensteiner immer gegen allzu unfaire Angriffe verteidigt hatte. Als Mediatorin hatte sie bei dem jüngsten Angriff der Fetzensteiner auf den Wohlstand und den Frieden auf KNAX jedoch zur Gänze versagt, doch sie wollte doch etwas gutmachen! "Wir drucken einfach unsere Komplementärwährung! Wenn Brunhold die nächste Ladung Geldscheine auf dem Marktplatz auskippt, lagern wir das alles einfach bei Dir ein, drucken Gutscheine im Gegenwert und statten diese mit einer Umlaufsicherungsgebühr aus. Nach einem Jahr ist es nur noch 90& wert oder sowas in der Art."

"Wer würde denn so ein Geld haben wollen?", erwiderte Schlapf müde, und Gantenkiel nickte eifrig, nachdem er ein paar Buchungssätze und Exponentialfunktionen auf seine Serviette gekritzelt hatte.

"Eben das ist der Punkt!" triumphierte Feelicia. "Wir würden alle zusehen, das Geld so schnell wie möglich wieder loszuwerden - der letzte mit so einem Schein hat den schwarzen Peter und muß die Umlaufsicherung bezahlen."

"Das setzt sich doch nie durch!" Auch Schankwart schüttelte jetzt verständnislos den Kopf.

"Warum nicht? Wenn du dir sicher sein kannst, daß du die Gutscheine bei Gantenkiel wieder gegen Fetzentaler eintauschen kannst, würdest du sie doch annehmen, oder nicht? Für Didi und Dodo machst du doch sowieso Deckel."

Schankwart überlegte kurz und nickte schließlich.

"Und wenn Emmerich auch noch mitmacht..."

Da fiel Schankwart etwas ein: "Warum sollte Steuerbert zum Beispiel überhaupt an deine Gutscheine kommen?"

"Na, oft genug hilft er ja doch den Pomms auf dem Hof, er sagt doch selbst, sonst fällt ihm die Decke auf den Kopf. Das Problem ist nur, daß die Pomms ihn nicht bezahlen können, weil sie auf ihren Hof eine Hypothek bei Fetz Braun aufnehmen mußten und da am Abstottern sind. Aber wenn Emmerich auch mitmacht, kann er ihre Karotten zum Beispiel ja damit bezahlen. Dann geben sie das Steuerbert für die Hilfe bei der Ernte. Derselbe Geldwert läuft viel schneller um und sorgt so für echtes Wachstum. Es soll ja keiner reich werden, wir wollen doch bloß alle was anständiges zu tun haben. Wir werden ja immer mehr zu Fetzensteinern und fangen an, uns gegenseitig zu übervorteilen."

"Ich verstehe die Rechnung nicht. Dann könnten die Pomms den Steuerbert doch gleich in Fetzentalern bezahlen?" Gantenkiel nahm den Hut ab, um sich am Kopf zu kratzen.

"Sicher, doch schlechtes Geld verdrängt gutes. Wenn Du die Wahl hast, 'echtes' Geld auszugeben oder einen Gutschein, der Dir in der Börse brennt, gibst Du den doch zuerst ab. Erinnert Ihr Euch an die Fünf-Mark-Scheine? Die waren so selten und ausserordentlich schick -  wenn man so einen hatte, hat man den zuletzt ausgegeben oder sogar aufbewahrt. Genauso wär's mit den Gutscheinen. Die würden ganz fix die Runde machen, weil jeder die so schnell wie möglich wieder loswerden wollen würde, daß aus einem Gutschein für 100 Fetzentaler, die bei dir im Tresor lagern, in der Zeit locker ein Vielfaches an Produktivität freigesetzt worden wäre; ich hab mal gelesen, in irgendeiner Kleinstadt in den Bergen auf dem Festland soll das schonmal ganz wunderbar geklappt haben. Es ist ja nicht so, daß Steuerbert nichts tun will - schließlich hat er ständig Zoff mit Backbert deswegen - er sieht nur nur nicht mehr ein, sich den Buckel krumm zu machen, während Fetz Braun es sich gutgehen läßt. Soll der sich doch mit seinen Fetzentalern seine Hütte tapezieren! Wir haben eigentlich genug zu tun - wir können Walter Wildfangs Wald wieder aufforsten..." - "Die Stadtmauer müßte mal wieder gestrichen werden...", gähnte Schlapf und bettete sein Haupt auf den Tresen, um weiterzuschlafen.

So bekam er nicht mit, daß Mampf und Zipfel die Stube betraten. Man grüßte finster-verlegen und anstandshalber, ohne sich dabei tieferer Aufrichtigkeit zu versichern, und die beiden bestellten im unverschämten Befehlston was zu Essen bei Schankwart, um sich am Nachbartisch breitzumachen und allgemein flegelhaft zu benehmen. Indes, glücklich schienen auch sie nicht, denn wie sie Feelicia anvertraut hatten, ging ihnen das Gehabe von Fetz Braun in letzter Zeit fürchterlich auf den Zwirn, sagten aber nichts, der ganzen leckeren Mampfereien wegen, die ihnen Fetz Brauns jüngster und ungewohnt erfolgreicher Beutezug einbrachte; wenn sie auch zugeben mußten, daß es in letzter Zeit zuviel des Guten wurde und sie ganze Wagenladungen an Brot, Fisch und Käse über die Burgmauer ins Meer kippen mußten, damit es ihnen nicht im Burghof verdirbt, was wiederum den Fischen gar nicht schmeckte, wie Backbert regelmäßig versicherte. Im Übrigen war Fetz Braun - so munkelte man - selbst nicht ganz geheuer bei der Geschichte, hätte das aber nie im Leben zugegeben, schon allein der Fallhöhe aus dem Burgturmfenster wegen - was vermutlich seine verzweifelten Aufrüstungsbestrebungen erklärte.

"Sst", machte Gantenkiel verschwörerisch, und als Feelicia nicht sofort reagierte, trat er ihr unter dem Tisch sanft auf den Fuß. Verdutzt schaute sie auf. Mit einer Kopfbewegung und seltsamen Grimassen deutete er auf die beiden Neuankömmlinge. Feelicia verstand nicht sofort. "Die da überzeugen!" flüsterte er. "Eher bringst du Langbart Integralrechnung bei", zischte sie zurück, doch dann unterhielten sie sich über das Wetter, um keinen Verdacht zu erregen, zahlten angelegentlich ihre Zeche bei Schankwart und traten hinaus auf die Dorfstraße.

"Früher haben wir uns zwar auch aufgeregt, aber da hat's noch Spaß gemacht, sich zu fetzen mit den Fetzensteinern", sinnierte Gantenkiel, als er Feelicia Richtung Stadttor begleitete. "Ja, jetzt haben sie es echt mal zu weit getrieben." - "Und du meinst, das würde klappen mit den Gutscheinen?" - "Schlaf einfach die Nacht drüber und dann quatsch einfach mal mit Emmerich. Dem müßte das doch auch lieb sein, wenn er wieder verkauft und vor allem wieder anständiges Brot und Käse im Sortiment hat, nicht diesen fertig abgepackten Fraß. Und vergiß Pierre nicht. Er hat schon ewig nichts mehr gemalt und er macht einen sehr unausgeglichenen Eindruck, seine 'Kreationen' wirken etwas gestelzt in letzter Zeit. Das letzte Kleid, das er für mich nähen sollte, bestand aus Bindfäden, er meinte, das würde man jetzt so tragen. Den Preis darf ich gar nicht erzählen."

Gantenkiel verdrängte die Vorstellung aus seiner Phantasie und räusperte sich. "Wieviele 'Inselrettungsgutscheine' willst du denn drucken?"

"Genau so viel, wie wir brauchen, um die Stadtmauer zu streichen und den Wald wieder instand zu setzen und die Produkte der Pomms bezahlen zu können. Es geht doch gar nicht darum, was da für eine Zahl oder für ein Symbol draufsteht, sondern, daß es eine Gültigkeit besitzt, und die Gültigkeit erfährt es doch erst dadurch, daß wir es verwenden und uns gegenseitig für unsere Dienstleistungen und Produkte bezahlen - wohlgemerkt, uns gegenseitig, nicht Fetz Braun und seine Bande. Du bist der Mathematiker, du mußt doch wissen, wie Wirtschaft funktioniert."

"Und wie erklären wir das den anderen am besten? Was ist mit Ambros? Er macht gerade das Geschäft seines Lebens! Ohne den wär der Ofen schon längst aus in der Stadt."

Sie sah ihn schief an. "Es wird ihm wohl kaum gefallen, daß seine martialischen Bärenfallen den ersten Verteidigungsring von Burg Fetzenstein bilden. Deswegen sind Dodo und Didi doch so sauer auf ihn; weil es einmal fast um Kiki geschehen wäre - und einmal hat Brunhold Kiki und Nero schon fast über den Haufen gefahren mit seiner dämlichen Prachtkutsche. Dabei hat sich Ambros mal so gut mit den beiden verstanden. Du doch auch."

Gantenkiel nickte. Aus den netten, aufgeweckten Kindern, die sich immer über seine Werbegeschenke beim Inselspartag gefreut hatten, waren erbitterte Kritiker geworden, denen er kaum noch erklären konnte, wie Geld überhaupt genau funktioniert, weil er es selbst nicht verstand und die meiste Zeit damit zubrachte, die ganzen Konten irgendwie so hinzupuzzeln, daß er Fetz Braun regelmäßig den verlangten Zins zurückzahlen konnte, den dieser dafür verlangte, daß er ihm die Fetzentaler zur Verfügung stellte und das "Ausfallrisiko" trug, so, wie sie es vertraglich vereinbart hatten - übrigens mit dem Einverständnis aller Einwohner der Insel.

"Aber was machen wir Steuerbert?" - "Du immer mit deinem 'ja aber'!", lachte Feelicia da und knuffte ihm zärtlich an die Schulter, doch er tat schon aus Reflex so, als hätte sie ihm böse wehgetan, und sie entschuldigte sich nicht. "Laß mich das mal machen, und Zipfel und Mampf knöpfe ich mir auch noch vor. Die haben doch nur Bammel, daß sie wieder fürchterlich den Mors versohlt kriegen. Hätten sie ja auch verdient" - fügte sie leiste hinzu, seufzte und wies betrübt auf die kaputten Fenster, die blätternden Fassadenanstriche und die von Schlaglöchern zerfressene Straße, über deren erstes fahles Morgenlicht Horden von Ratten zwischen den an den Häuserwänden gestapelten Müllbergen hin- und herhuschten. Walter Wildfang hätte vorher NIE die Worte "Schädlingsbekämpfungsmaßnahmen" auch nur gedacht, geschweige denn ausgesprochen, und nun war die Ausführung selbiger schon Normalität und täglich Brot für ihn geworden! Irgendwas war faul mit der Insel, soviel war klar, und auch Gantenkiel schaute sich um, als sähe er das alles zum ersten Mal. Komisch, vor seinem Haus war meist aufgeräumt, wenn nicht Didi und Dodo dort herumlungerten und Handzettel verteilten, in denen sie ihn - ihn, Gantenkiel! - der abscheulichsten Ungeheuerlichkeiten zeihten.

Emmerich machte gerade mit morgendlich-entnervtem Gesichtsausdruck seinen Laden auf, Steuerbert stand schon wie ein abgetakelter Seelenverkäufer bei Windstärke zehn wankend mit einer Tasche voll Pfandgut auf seiner Matte und machte einen sehr ungesunden Eindruck. Aus Ambros' Schmiede quoll schwarzer Rauch auf und verdeckte die Strahlen der aufgehenden Sonne, aus einem Fenster fielen klimpernd serienproduzierte Bärenfallen und Morgensternkugeln für Burg Fetzenstein. Pierre schloß seine Fensterläden auf und hängte die neuesten Knaxxi-, Hugo Knoxx-, Knaxiknax- und Knolxe&Insulana-Klamotten in die Auslagen, obwohl er wußte, daß nur Gantenkiel - der sowas nicht trug - und die Fetzensteiner sich den Fummel noch leisten konnten, ausserdem hatte er Didi im Verdacht, neuerdings einfach zum Zocken übergegangen zu sein, statt seine Hosen zu bezahlen. Sie erreichten das Tor und gaben sich die Hand zum Abschied. "Kopf hoch", lächelte Feelicia und stupste Gantenkiel zärtlich unters Kinn. "Wir kriegen das hin. Mit den Fetzensteinern sind wir bisher immer irgendwie fertiggeworden, oder nicht?"

Da mußte auch Gantenkiel lächeln, und er sah ihr noch eine Weile nach, als sie sich auf den Weg zu ihrem Baumhaus machte...

_______

"Occup KNAX" ist Fan Fiction ohne monetäre Gewinnabsicht. Markenrechtliche Bestimmungen bleiben daher unberührt. Um Verbreitung, Ausführung und Verfilmung wird ausdrücklich gebeten).


antwort mit zitat
   antworten



schreiben
antworten
umfragen
bearbeiten
löschen
moderieren

Obligates
Palantír
Tandaradei
Ex Libri
Film und Bild
In taberna quando sumus
Verweise

Dugarun
Memversuche




Everything in our age has, when carefully examined, this fundamentally undemocratic quality. In religion and morals we should admit, in the abstract, that the sins of the educated classes were as great as, or perhaps greater than, the sins of the poor and ignorant. But in practice the great difference between the mediaeval ethics and ours is that ours concentrate attention on the sins which are the sins of the ignorant, and practically deny that the sins which are the sins of the educated are sins at all. We are always talking about the sin of intemperate drinking, because it is quite obvious that the poor have it more than the rich. But we are always denying that there is any such thing as the sin of pride, because it would be quite obvious that the rich have it more than the poor. We are always ready to make a saint or prophet of the educated man who goes into cottages to give a little kindly advice to the uneducated. But the medieval idea of a saint or prophet was something quite different. The mediaeval saint or prophet was an uneducated man who walked into grand houses to give a little kindly advice to the educated.

Gilbert Keith Chesterton (Heretics, XIX)






[ powered by phpBB 2 | Impressum ]